Gelieve hieronder de geselecteerde Europese overheidsopdracht te vinden.
N. 242/2017 - 505027-2017
Publicatiedatum:16/12/2017
Uiterste datum:15/02/2018
 
Type:Aankondiging van opdracht
Land:CH
Onderwerp:
Travaux de construction
Aanbestedende overheid:
BLS AG

CPV-classificatie (gemeenschappelijke woordenlijst overheidsopdrachten):
45000000, 45200000
Beschrijving:
Bouwwerkzaamheden.
Volledige of gedeeltelijke bouw- en civieltechnische werkzaamheden.

BLS AG Genfergasse 11 Bern 3001 Silvio Gasparini _hidden_@bls.ch https://www.simap.ch www.bls.ch http://www.simap.ch/shabforms/servlet/Search?NOTICE_NR=998741

Bahnhof Wiler, Ausbau Bahnhofanlage.

Die gesamten Gleis- und Perronanlagen im Bahnhof Wiler entsprechen nicht dem heutigen Standard und müssen komplett erneuert werden. Sie erfüllen weder die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes noch die Erwartungen der Kunden an einen zeitgemässen S-Bahn Bahnhof. Zudem sind die Gleisanlagen am Ende ihrer Lebensdauer angelangt und müssen erneuert werden.

Mit dem Projekt sollen Kreuzungen zwischen Personen- und Güterverkehr / Fahrten IU sichergestellt werden.

Das Projekt umfasst die Erneuerung der Einfahrweiche Seite Gerlafingen, die Anpassung der Sicherungsanlagen bei den bestehenden Anschlussgleisen an die heutigen Normen, den Ausbau auf eine durchgehend doppelspurige Einfahrt Seite Gerlafingen sowie sämtlichen Anlagen auf dem gesamten Bahnhofareal bis zur neuen Einfahrweiche Seite Utzenstorf.

Die heutige Gleisanlage wird vereinfacht und im Bereich Dorfbach/Zälglistrasse wird die Einfahrt durchgehend auf Doppelspur ausgebaut.

3428 Wiler bei Utzenstorf

Die gesamten Gleis- und Perronanlagen im Bahnhof Wiler entsprechen nicht dem heutigen Standard und müssen komplett erneuert werden. Sie erfüllen weder die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes noch die Erwartungen der Kunden an einen zeitgemässen S-Bahn Bahnhof. Zudem sind die Gleisanlagen am Ende ihrer Lebensdauer angelangt und müssen erneuert werden.

Mit dem Projekt sollen Kreuzungen zwischen Personen- und Güterverkehr / Fahrten IU sichergestellt werden.

Das Projekt umfasst die Erneuerung der Einfahrweiche Seite Gerlafingen, die Anpassung der Sicherungsanlagen bei den bestehenden Anschlussgleisen an die heutigen Normen, den Ausbau auf eine durchgehend doppelspurige Einfahrt Seite Gerlafingen sowie sämtlichen Anlagen auf dem gesamten Bahnhofareal bis zur neuen Einfahrweiche Seite Utzenstorf.

Die heutige Gleisanlage wird vereinfacht und im Bereich Dorfbach/Zälglistrasse wird die Einfahrt durchgehend auf Doppelspur ausgebaut.

Gesamte Wirtschaftlichkeit 60 % Qualität 30 % Referenzen / Schlüsselpersonen 10 % 2018-05-01 2020-03-31

Bei unvorhersehbaren Ereignissen kann die Laufzeit vom Auftraggeber verlängert werden.

EK 1.1 Umsatz.

Das Auftragsvolumen der vorliegenden Ausschreibung ist nicht grösser als 40 % des durchschnittlichen Jahresumsatzes des Anbieters der letzten 3 Jahre. Angabe ohne Subunternehmer.

EK 1.2 Hinreichende Betriebshaftpflichtversicherung.

Der Anbieter verfügt über eine Betriebshaftpflichtversicherung (bzw. bestätigt im Zuschlagsfall diese abzuschliessen) in Höhe von mind. 20 Mio. CHF je Fall und Jahr. Er bestätigt diese während der gesamten Vertragsdauer (inkl. Gewährleistungsfrist) aufrechtzuerhalten.

EK 2.1 Unternehmerangaben & Selbstdeklaration.

Das Dokument Unternehmerangaben & Selbstdeklaration ist vollständig und wahrheitsgetreu auszufüllen und rechtsgültig zu unterzeichnen.

EK 2.2 Sicherheit.

Das Schlüsselpersonal (Polier/Sicherheitschef) besitzt einen gültigen Sicherheitsausweis.

EK 3.1 Referenzen.

Angabe von 2 vergleichbaren Referenzobjekten in den letzten 10 Jahren mit Kosten > CHF 5 Mio. (abgeschlossenes Projekt).

Davon muss je 1 Referenz den Bau von Perronanlagen und 1 Referenz Tiefbauarbeiten im Gleisbereich (z.B. Fundamentbau, Bahnentwässerung, Gleisunterbau oder Bahnübergang) abdecken. Beide Referenzen müssen bei «Bauen unter Bahnbetrieb» ausgeführt worden sein.

EK 3.2 Referenzen mit Intensivphase.

1 vergleichbares Referenzobjekt in den letzten 10 Jahren mit Hauptarbeiten Brückeneinbau in Wochenendsperre im Bahnbau.

EK 4.1 Qualitätsmanagementsystem.

Der Anbieter verfügt über das Qualitätsmanagementsystem z.B. ISO 9001 oder ein vergleichbares.

ZPV 1.1 Teilnahme an der obligatorischen Begehung.

Die federführende Firma (Vertragspartner / ARGE) muss an der obligatorischen Begehung vom 15.1.2018 teilgenommen haben.

2018-02-15 16:00 2018-06-30 2018-02-20 23:59

Genfergasse 11, 3001 Bern.

Die Öffnung der Angebote ist nicht öffentlich und erfolgt gemäss den Regeln nach Art. 24 Abs. 2 VöB. Das Öffnungsprotokoll wird nicht veröffentlicht.

Teilangebote sind nicht zugelassen.

Voraussetzungen für nicht dem WTO-Abkommen angehörende Länder: keine.

Geschäftsbedingungen: Die BLS akzeptiert keine AGB der Anbieter. Es gelten die in den Ausschreibungsunterlagen aufgeführten Vertragsbedingungen der BLS AG.

Verhandlungen: Reine Abgebotsrunden werden nicht durchgeführt. Technische Angebotsbereinigungen werden vorbehalten. Bei neuen Erkenntnissen kann aufgrund der Bereinigung ein neues Preisangebot entstehen. Verhandlungen bezüglich Inhalt, Vollständigkeit und / oder Plausibilität der eingereichten Angebote bleiben vorbehalten.

Verfahrensgrundsätze: Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieterinnen und Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten.

Sonstige Angaben: Vorbehalten bleiben in jedem Falle die Kreditgenehmigung und die Zustimmung sämtlicher zuständiger Organe. Gemäss Art. 30 VöB ist die BLS berechtigt, das Verfahren abzubrechen oder zu wiederholen. Die Anbieter können aus dem Umstand, dass das Verfahren abgebrochen wird, keine auf welchen Rechtsmitteln auch immer beruhenden Ansprüche, insbesondere auch nicht auf Schadenersatz gegen die BLS ableiten.

Rechtsmittelbelehrung: Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Bemerkungen (Termin für schriftliche Fragen) Fragen werden über das SIMAP-Forum bis am 31.1.2018 beantwortet.

Nationale Referenz-Publikation: Simap vom 13.12.2017, Dok. 998741. Gewünschter Termin für schriftliche Fragen bis: 23.1.2018.

Ausschreibungsunterlagen sind verfügbar ab 13.12.2017 bis 15.2.2018.

Bundesverwaltungsgericht Postfach St. Gallen 9023 2017-12-13

Tekst in originele taal
				 
 
 
 BLS AG 
 Genfergasse 11 
 Bern 
 3001 
 
 Silvio Gasparini 
 _hidden_@bls.ch 
 
 https://www.simap.ch 
 www.bls.ch 
 
 
 http://www.simap.ch/shabforms/servlet/Search?NOTICE_NR=998741 
 
 
 
 
 
 
                

Bahnhof Wiler, Ausbau Bahnhofanlage.

Die gesamten Gleis- und Perronanlagen im Bahnhof Wiler entsprechen nicht dem heutigen Standard und müssen komplett erneuert werden. Sie erfüllen weder die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes noch die Erwartungen der Kunden an einen zeitgemässen S-Bahn Bahnhof. Zudem sind die Gleisanlagen am Ende ihrer Lebensdauer angelangt und müssen erneuert werden.

Mit dem Projekt sollen Kreuzungen zwischen Personen- und Güterverkehr / Fahrten IU sichergestellt werden.

Das Projekt umfasst die Erneuerung der Einfahrweiche Seite Gerlafingen, die Anpassung der Sicherungsanlagen bei den bestehenden Anschlussgleisen an die heutigen Normen, den Ausbau auf eine durchgehend doppelspurige Einfahrt Seite Gerlafingen sowie sämtlichen Anlagen auf dem gesamten Bahnhofareal bis zur neuen Einfahrweiche Seite Utzenstorf.

Die heutige Gleisanlage wird vereinfacht und im Bereich Dorfbach/Zälglistrasse wird die Einfahrt durchgehend auf Doppelspur ausgebaut.

3428 Wiler bei Utzenstorf

Die gesamten Gleis- und Perronanlagen im Bahnhof Wiler entsprechen nicht dem heutigen Standard und müssen komplett erneuert werden. Sie erfüllen weder die Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes noch die Erwartungen der Kunden an einen zeitgemässen S-Bahn Bahnhof. Zudem sind die Gleisanlagen am Ende ihrer Lebensdauer angelangt und müssen erneuert werden.

Mit dem Projekt sollen Kreuzungen zwischen Personen- und Güterverkehr / Fahrten IU sichergestellt werden.

Das Projekt umfasst die Erneuerung der Einfahrweiche Seite Gerlafingen, die Anpassung der Sicherungsanlagen bei den bestehenden Anschlussgleisen an die heutigen Normen, den Ausbau auf eine durchgehend doppelspurige Einfahrt Seite Gerlafingen sowie sämtlichen Anlagen auf dem gesamten Bahnhofareal bis zur neuen Einfahrweiche Seite Utzenstorf.

Die heutige Gleisanlage wird vereinfacht und im Bereich Dorfbach/Zälglistrasse wird die Einfahrt durchgehend auf Doppelspur ausgebaut.

Gesamte Wirtschaftlichkeit 60 % Qualität 30 % Referenzen / Schlüsselpersonen 10 % 2018-05-01 2020-03-31

Bei unvorhersehbaren Ereignissen kann die Laufzeit vom Auftraggeber verlängert werden.

EK 1.1 Umsatz.

Das Auftragsvolumen der vorliegenden Ausschreibung ist nicht grösser als 40 % des durchschnittlichen Jahresumsatzes des Anbieters der letzten 3 Jahre. Angabe ohne Subunternehmer.

EK 1.2 Hinreichende Betriebshaftpflichtversicherung.

Der Anbieter verfügt über eine Betriebshaftpflichtversicherung (bzw. bestätigt im Zuschlagsfall diese abzuschliessen) in Höhe von mind. 20 Mio. CHF je Fall und Jahr. Er bestätigt diese während der gesamten Vertragsdauer (inkl. Gewährleistungsfrist) aufrechtzuerhalten.

EK 2.1 Unternehmerangaben & Selbstdeklaration.

Das Dokument Unternehmerangaben & Selbstdeklaration ist vollständig und wahrheitsgetreu auszufüllen und rechtsgültig zu unterzeichnen.

EK 2.2 Sicherheit.

Das Schlüsselpersonal (Polier/Sicherheitschef) besitzt einen gültigen Sicherheitsausweis.

EK 3.1 Referenzen.

Angabe von 2 vergleichbaren Referenzobjekten in den letzten 10 Jahren mit Kosten > CHF 5 Mio. (abgeschlossenes Projekt).

Davon muss je 1 Referenz den Bau von Perronanlagen und 1 Referenz Tiefbauarbeiten im Gleisbereich (z.B. Fundamentbau, Bahnentwässerung, Gleisunterbau oder Bahnübergang) abdecken. Beide Referenzen müssen bei «Bauen unter Bahnbetrieb» ausgeführt worden sein.

EK 3.2 Referenzen mit Intensivphase.

1 vergleichbares Referenzobjekt in den letzten 10 Jahren mit Hauptarbeiten Brückeneinbau in Wochenendsperre im Bahnbau.

EK 4.1 Qualitätsmanagementsystem.

Der Anbieter verfügt über das Qualitätsmanagementsystem z.B. ISO 9001 oder ein vergleichbares.

ZPV 1.1 Teilnahme an der obligatorischen Begehung.

Die federführende Firma (Vertragspartner / ARGE) muss an der obligatorischen Begehung vom 15.1.2018 teilgenommen haben.

2018-02-15 16:00 2018-06-30 2018-02-20 23:59

Genfergasse 11, 3001 Bern.

Die Öffnung der Angebote ist nicht öffentlich und erfolgt gemäss den Regeln nach Art. 24 Abs. 2 VöB. Das Öffnungsprotokoll wird nicht veröffentlicht.

Teilangebote sind nicht zugelassen.

Voraussetzungen für nicht dem WTO-Abkommen angehörende Länder: keine.

Geschäftsbedingungen: Die BLS akzeptiert keine AGB der Anbieter. Es gelten die in den Ausschreibungsunterlagen aufgeführten Vertragsbedingungen der BLS AG.

Verhandlungen: Reine Abgebotsrunden werden nicht durchgeführt. Technische Angebotsbereinigungen werden vorbehalten. Bei neuen Erkenntnissen kann aufgrund der Bereinigung ein neues Preisangebot entstehen. Verhandlungen bezüglich Inhalt, Vollständigkeit und / oder Plausibilität der eingereichten Angebote bleiben vorbehalten.

Verfahrensgrundsätze: Die Auftraggeberin vergibt öffentliche Aufträge für Leistungen in der Schweiz nur an Anbieterinnen und Anbieter, welche die Einhaltung der Arbeitsschutzbestimmungen und der Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen sowie die Lohngleichheit für Mann und Frau gewährleisten.

Sonstige Angaben: Vorbehalten bleiben in jedem Falle die Kreditgenehmigung und die Zustimmung sämtlicher zuständiger Organe. Gemäss Art. 30 VöB ist die BLS berechtigt, das Verfahren abzubrechen oder zu wiederholen. Die Anbieter können aus dem Umstand, dass das Verfahren abgebrochen wird, keine auf welchen Rechtsmitteln auch immer beruhenden Ansprüche, insbesondere auch nicht auf Schadenersatz gegen die BLS ableiten.

Rechtsmittelbelehrung: Gegen diese Publikation kann gemäss Art. 30 BöB innert 20 Tagen seit Eröffnung schriftlich Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht, Postfach, 9023 St. Gallen, erhoben werden. Die Beschwerde ist im Doppel einzureichen und hat die Begehren, deren Begründung mit Angabe der Beweismittel sowie die Unterschrift der beschwerdeführenden Person oder ihrer Vertretung zu enthalten. Eine Kopie der vorliegenden Publikation und vorhandene Beweismittel sind beizulegen.

Bemerkungen (Termin für schriftliche Fragen) Fragen werden über das SIMAP-Forum bis am 31.1.2018 beantwortet.

Nationale Referenz-Publikation: Simap vom 13.12.2017, Dok. 998741. Gewünschter Termin für schriftliche Fragen bis: 23.1.2018.

Ausschreibungsunterlagen sind verfügbar ab 13.12.2017 bis 15.2.2018.

Bundesverwaltungsgericht Postfach St. Gallen 9023 2017-12-13